Umbanda – tote Hühner am Strand

Wenn mich jemand fragen würde, was in Südamerika anders ist, als in Europa, würde ich antworten: Alles!
Die Kultur ist geprägt von den Überbleibseln christlicher Fanatiker und Freimaurer (vor allem in Uruguay) gemischt mit den durch die Sklaverei importierten Religionen Afrikas.

Plaza de independencia

Kurz gesagt, der Satz „Der Teufel scheißt immer auf den gleichen Haufen“ muss hier umgenannt werde in „Viele Teufel habe hier auf einen Haufen geschissen“.

Im normalen Touristenbetrieb merkt man davon nicht viel. Doch wenn man morgens an den Strand geht, und zwei schuhkartongroße Pappschachteln findet, in der jeweils ein totes Huhn liegt, bekommt man eine Ahnung, dass hier einiges Hinter den Kulissen des normalen Lebens läuft.

Jiva hat die Ritualien zu erst gefunden. Zwei Pappschachteln, ausgelegt mit einer transparenten, roten Plastikfolie.
Darauf eine ca 3 cm hohe Lage eines Materials, das erst an Popcorn erinnerte, bei genauerem Hinsehen aber mehr an die Samenhülsen von Sternanis und andere pflanzliche Teile erschien. Darauf waren ein paar Nelken und eine Zigarette gestreut und das Ganze wurde von einem toten Huhn bedeckt. Das Huhn hatte den Kopf unter dem Flügel, als ob es schläft. Das Gefieder auf dem Rücken ist mit einer Flüssigkeit bestrichen worden, die ich nicht definieren konnte.

Meine Recherchen ergaben:
Umbanda
Die Umbanda ist eine synkretistische oder mystisch-spirituelle Religion aus Brasilien, Argentinien und Uruguay, in deren Zentrum das Verkörperungsgeschehen von Geistwesen sozialer Randgruppen sowie das Gespräch mit ihnen stehen. Typische Rituale sind divinatorische Opferzeremonien, wie etwa Blumenspenden an die Meergöttin oder Seejungfrau, die hier der Jungfrau Maria entspricht.

Yemanja

Obwohl Umbanda der weißen Magie zugerechnet wird muss ich persönlich sagen, dass ich es für unpassend halte, Lebewesen zu opfern. Ich habe mich noch nicht mit den Hintergründen beschäftigt, ich weiß nicht, ob Hühner vielleicht nur dafür da sind, um Wünsche und Gebete in die geistige Welt zu tragen. Ich finde es einfach stimmiger, wenn Hühner über die Wiese laufen, Würmer picken, regelmäßig Eier legen und in Bäumen schlafen.

Einen Tag später habe ich an einem anderen Strand noch so eine Kiste gefunden. Statt Huhn waren hier eingelegte Zucchinischeiben drin, quasi die vegetarische Version.

Ein Gedanke zu „Umbanda – tote Hühner am Strand“

  1. „Man is the most insane species. He worships an invisible God and destroys a visible Nature. Unaware that this Nature he’s destroying is this God he’s worshiping“.
    ~ Hubert Reeves

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.