Und wieder die Kreditkarte…

In Deutschland ist es so: man holt Geld am Automaten, dann bekommt man die Karte zurück und am Schluss kommt das Geld. Man kann in Ruhe nachzählen und den Automaten verlassen.

In Uruguay bekommt man erst das Geld. Diese geringfügige Abweichung vom lange konditionierten Muster führte dazu, dass ich das Geld genommen, gezählt und den Automaten verlassen habe. Ich bin anschließend noch mal an den Schalter der Bank, um ein paar US Dollar abzuheben. Dort stellte ich fest, dass meine Kreditkarte nicht an ihrem Platz war.

Der Automat hatte sie zwischenzeitlich eingezogen.  Ich fragte den Mann hinter dem Schalter, ob er sie rausholen könnte, doch dieser verneinte. Der Automat wird erst am Abend um 18:00 Uhr aufgemacht, ich möge bitte warten oder morgen wieder kommen.

Ich entschied, am nächsten Tag wieder zu kommen.

heute habe ich erst mal bei der Bank angerufen. Ein Anrufbeantworter erzählte mir etwas auf Spanisch, dann ein ununterbrochenes, langes tuuuuuuuuut….

Ich fragte meinen Gastgeber. „Du musst warten, dann geht jemand dran.“ Also noch mal…. Tuuuuuuut…. Tuuut… Tuuut… Tuuut… „Banco de republica!“ Aha! Ein Mensch! Ich stellte mich vor und fragte, ob meine Karte gefunden worden ist. „Spanische Antwort“, dann tuut… Tuuut… Tuuut… „Banco de republica!“, eine andere Stimme. Ich stellte mich vor und fragte nach meiner Karte. Aufgelegt!

ich wiederholte das Prozedere 4 Mal, dann frage ich meinen Gastgeber. Der durchlief das gleiche Spiel ebenfalls 4 mal. Beim fünften Mal wurde nicht aufgelegt. Nachdem mein Gastgeber die Situation geschildert hat, bekam er die Antwort, man müsse erst mal den Automaten aufmachen. Wir warteten so lange am Telefon.

Dann kam die Antwort, dass die Karte da ist! Wennaber eine Kreditkarte vom Automaten eingezogen würde, dürfe sie nicht mehr rausgegeben werden…. „Aus Sicherheitsgründen!“ schoss es mir durch den Kopf und ich überlegte, wo mein Holzlöffel war…

Mein Gastgeber kündigte an, dass wir gleich zur Klärung der Situation vorbei kommen.

Rauf aufs Motorrad und bei 7 Grad und eisigem Regen die 10 km nach La Paloma gefahren. In der Bank Zug ich brav meine Nummer, nachdem ich den Polizisten am Eingang freundlich gegrüßt hatte und wollte mich gerade setzen, als mich der Schaltermensch von gestern heranwinkte. „Passaporte?“ Fragte er mit ausdrucksloser Mine. Ich nickte, nestelte mit halb erfrorenen Fingern den Reisepass aus der wasserdichten Hülle und reichte ihn durch das Loch in der Panzerglasscheibe.

20 Sekunden später hatte ich meine Kreditkarte wieder!

Ich kann mittlerweile kaum noch ausdrücken, wie dankbar ich bin, wenn Menschen mit Macht in der Lage sind, außerhalb der Regeln zu denken und eigenverantwortlich zu handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.