Odin wacht über das Sanktuario

Mein kleiner schwarzer Mäusefänger brauchte noch einen Namen. Für den Ausgleich für all die Christlichen und Hinduistischen Namen in meinem sozialen Umfeld wollte ich etwas aus dem germanischen Bereich haben.

Mein erster Gedanke war Thor. So, wie Thor immer wieder nach Jotunheim zog, um Riesen zu töten, so sollte der kleine Kater schließlich auch Mäuse fangen, um die Kräfte des Chaos im Zaum halten.

Aber spätestens seit irgendwelchen Hollywood Filmen heißt hier jeder noch so stumpfsinnige Kampfhundmischling Thor…

Außerdem habe ich festgestellt, dass der Kater über weit mehr Fähigkeiten als nur Kämpfenverfügt.

Er liebt es, mit Jiva und Wunja verstecken zu spielen und sie an der Nase herumzuführen.

Spielen mit der großen Schwester

Mit seinen großen Augen scheint er jedes Detail der neuen Umgebung aufzusaugen und jeder Winkel wird vorsichtig erkundet.

Außerdem ist er total verschmust und hat regelrechte Rituale für mich entwickelt, die ich vor dem Einschlafen über mich ergehen lassen muss.

Schnurrend über das Gesicht laufen, links neben den Kopf legen, „Miau!“ rufen, über das Gesicht zurück laufen, rechts hinlegen, „Miau!“ rufen, dann schnurrend auf dem Hals liegen bleiben, bis es weiter runter zum Brustkorb geht.

Ich warte nur noch drauf, dass er mit einer Trommel um mich herum rennt.

Am dritten Tag hat er die erste Maus erwischt, also ist er sich zum Kämpfen nicht zu schade.

Da er an einem Ort, an dem das Töten von Tieren unerwünscht ist, die Genehmigung dazu hat, und somit quasi eine Schattenfunktion übernimmt, stand kurzfristig der Name Loki zu Diskussion. Aber der Archetyp Loki wird dem gesamten Umfang des Katers nicht gerecht.

Ich habe die Problematik der Fragestellung mit in die letzte Ayahuasca Zeremonie genommen, seitdem heißt der Kater Odin.

Odin ist der Wanderer und der Gott der Gastfreundschaft. Der Gott der Dichtkunst und der des Krieges. 

Er ist die Vereinigung der Gegensätze und somit vollkommene Harmonie.

Es erscheint mir momentan noch ein wenig unpassend, den kleinen, tapsigen Kerl Odin zu nennen. Doch in der Zukunft wird er in seiner Festung Astgard sitzen, die ich ihm gebaut habe, und über das Geschick des Sanktuarios wachen.

Die zwei Wölfe Jiva und Wunja hat er schon. Der alte Odin hat sein gesamtes Essen den Wölfen Geri und Freki überlassen, und sich nur von Wein und Met ernährt.

Passender Weise hat Wunja die Entsorgung der „gefallenen“ Mäuse übernommen.

Bin gespannt, wann die zwei Raben kommen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.