BERSERKER

Ich finde immer wieder Berichte mit Spekulationen, ob die gefürchteten Berserker unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen gewesen sein könnten.
Zu diesem Thema eine kurze Reflektion meiner persönlichen Erfahrung gestern. … und nein, ich habe niemanden den Kopf abgerissen…

Im Flor das Aguas wurde gestern wieder Ayahuasca hergestellt. Dabei handelt es sich um ein DMT haltiges, bewusstseinerweiterndes Getränk, das aus einer Liane und den Blättern eines Strauches hergestellt wird.

Der Prozess gestern bestand darin, mit ca 2 kg schweren Holzknüppeln die Lianen zu feinen Fasern zu zerschlagen, damit sie später gekocht werden können.

Begleitet wird das mit Musik und Gesang. Die Themen sind Dankbareit gegenüber Mutter Erde und den Göttern, der Herrin des Waldes, die der germanischen Fraya entspricht, Liebe, auch mal Jesus, und Loblieder auf das Ayahuasca.

Und natürlich gibt es auch vor der Arbeit ein wenig Zaubertrank, damit die „Energie stimmt“.

Das, was während der Zeremonie entsteht, ist ein
unglaubliche kraftvoller, halbextatischer Zustand in einem Energieyzklon.

Neben dem Gefühl, von mehreren spirituellen Wesen „genutzt“ zu werden, kam etwas, dass ich „Freude an der Gewalt“ nennen möchte.
Und nun wird es schwierig, die Begriffe Liebe und Gewalt zusammen zu führen, aber irgendwie war es stimmig. Ich habe 4 Stunden mit einem tiefen Gefühl der Liebe mit einem Holzknüppel Lianen zerschmettert. Wenn sich ein kurzer Durchhänger ankündigte, reichte ein Blick zum Nachbarn, und schon war die Kraft wieder da!

Die Blasen an den Händen und die körperliche Belastung habe ich erst im Anschluss gemerkt.

Die Energie der Gruppe und die Musik sind dabei ganz entscheidend tragende Elemente. Jeder, ob Sänger oder Prügler, der bewusst in die Kraft geht, stellt diese Krauft auch irgendwie den anderen zur Verfügung und wirkt ansteckend.

Was passiert, wenn man weiß gekleidete Heiler gegen flellbehängte Krieger austauscht, und statt Mutter Erde und Liebe, Thor, Krieg und Blutdurst heraufbeschwört?

Ich kann allen Forschern und Historikern nur raten, selbst einmal im sicheren Rahmen Erfahrungen zu machen, statt zu spekulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.