Alle Beiträge von Tarek himself

Gestatten, Wunja

Anläßlich der Frühlings Tag- und Nachtgleiche gab es wieder eine wunderschöne Daime Zeremonie.

Das Universum überschüttete mich wieder mit Weisheit, doch das Verarbeiten der Informationen führte zu einer fast schlaflosen Nacht, und das Bisschen Schlaf, dass ich fand, wurde von übelsten Träumen geprägt.

Die große Überraschung kam allerdings am nächsten Tag!

Gestatten, Wunja weiterlesen

Zivilisationsvergiftung

Das Leben in meiner Einsiedelei hat mir einige Klarheit über mein Wesen und die daraus resultierenden Probleme in meiner Vergangenheit verschafft.

Zum Beispiel meine Abneigung gegen Menschenmassen.

Wenn mich Ein Freund in unserer Jugend immer dazu aufforderte, ihn zu einem Wein- oder Straßenfest zu begleiten, suchte ich immer händeringend Ausreden, was mir jedoch nie wirklich geglückt ist.

Zivilisationsvergiftung weiterlesen

Werkzeuge der Natur

Vor ein paar Monaten hatte ich ein fast ernstzunehmendes Problem mit kleinen und mittleren Nagetieren.

Am Anfang waren es nur ein paar Köttel, die in der Waschküche rumlagen, doch dann war die Wohnung unter mir derart verwüstet, dass ich mich an den Film „Fear and loathing in Las Vegas“ erinnert fühlte.

Höchste Zeit zu handeln.

Werkzeuge der Natur weiterlesen

Was mache ich eigentlich?

In der letzten Zeit haben mich einige Fragen erreicht, was ich denn nun machen würde.

Da dies der dritte Anlauf ist, diese eigentlich simple Frage zu beantworten, muss ich gestehen, dass es doch nicht sooo simpel ist.

Das Problem ist, dass ich in erster Linie lebe! Und dieses Phänomen ist so komplex, dass ich es bisher nicht verständlich geordnet bekommen habe.

Somit ist das der dritte Versuch, Ordnung in die Antwort zu bekommen.

Was mache ich eigentlich? weiterlesen

Gänsejagd

Nachdem meine Tarotkarten in der Vergangenheit immer zuverlässige Tendenzen angezeigt haben, so haben sie mich in den letzten Tagen verwirrt.
Ich werde angegriffen, haben sie gesagt.
Aber wer oder was soll mich angreifen? Hier, am Ende des Nirgendwo?
Die Nachbarn, die ich habe, mögen mich, die Wochenendbesucher fahren mit ihren Geländewagen im Konvoi vorbei, und das war es dann auch.
„Vertraue auf das Gute und rechne mit dem Unerwartbaren“ habe ich mal gehört.
Um es kurz zu machen, bald gibt es Gänsebraten!

Gänsejagd weiterlesen

Winter in Brasilien

Was bin ich froh, dass ich nie den Traum von der einsamen Holzhütte in Kanada oder Norwegen hatte!

Das Leben hat für mich wesentlich mehr Qualität, wenn es zwischen den Sonnenwendkreisen und weniger in der Nähe der Polarkreise stattfindet.

Dies ist nun mein dritter Winter in Südamerika, und endlich hatte ich genug Zeit, mir das ganze Spektakel unabgelenkt in vollen Bewusstsein anzusehen.

Winter in Brasilien weiterlesen