Alle Beiträge von Tarek himself

Stachelschweinerei

Eine Sache, die mir in Südamerika besonders gut gefällt, ist der Reichtum in der Tier- und Pflanzenwelt. So, wie sich in Deutschland auf dem Lande Hase und Fuchs gute Nacht sagen, sind es hier das Gürteltier, das Stachelschwein, der Nasenbär und noch einige andere.
Jiva und Shangi, ein junger Rüde, den ich übergangsweise hier habe, haben gestern die Bekanntschaft mit unserem Nachbarn, dem Stachelschwein gemacht.
Leider haben sie die kulturellen Eigenschaften der anderen Spezies nicht ausreichend gewürdigt…

Stachelschweinerei weiterlesen

Der kleine Kaktus

 

In einer steinigen Wüste lag der Samen eines Kaktus in der heißen Sonne. Kurz bevor er seinen Keim in den sandigen Boden stecken wollte, kam eine Fee vorbei.
Es war eine sehr junge Fee, die gerade erst ihre Ausbildung abgeschlossen hatte. Sie hatte viel von der Welt und ihren Bewohnern gehört, und sie wusste, dass sie den Auftrag und die Möglichkeit hatte, das Leid aller Wesen zu lindern.

Der kleine Kaktus weiterlesen

Neles letzte Reise

Die Überschrift für den folgenden Text war schon klar, als ich vor zwei Jahren Deutschland verlassen habe. Doch ich wusste weder, wann ich sie nutzen, noch wusste ich, was der Inhalt des Textes sein würde.
Ich hatte keine Vorstellungen von meiner Gefühlswelt, wenn ich sie denn mal schreiben würde.
Heute weiß ich es, denn seit dem 13. Februar hat Nele das Rudel verlassen, um ihren eigenen Weg weiter zu gehen.

Neles letzte Reise weiterlesen

Tarek! Schreib doch mal was über Liebe

Tarek! Schreib doch mal was über Liebe!
Als ich das hörte, musste ich ein wenig lachen. Es war dieses unbeholfene Lachen, dass sich genau dann zeigt, wenn man denkt, dass man etwas überhaupt nicht kann. Vera Birkenbihl wies auf dieses Lachen hin, das in ihren Vorträgen immer dann auftauchte, wenn sie dazu aufforderte, einen Hund zu zeichnen.

Tarek! Schreib doch mal was über Liebe weiterlesen

Leistenbruch in Brasilien

Es ist eine Weile her, dass ich mir einen Leistenbruch zugezogen habe. Grundsätzlich nicht schlimm, aber ein wenig nervig, wenn eine Darmschlinge immer wieder durch die Bauchmuskulatur nach vorne heraustritt. Gerade beim längeren Stehen oder Laufen muss ich das Ding immer wieder zurückdrücken, da sonst mehr und mehr Darm aus der Beckenregion herausrutscht.
Schließlich war es an der Zeit, mich um eine Operation zu kümmern und so das Gesundheitssystem in Brasilien kennen zu lernen.

Leistenbruch in Brasilien weiterlesen

Luna und die Klapperschlange

Die letzten neun Monate ist, abgesehen von ein paar inneren Prozessen, nicht viel passiert.
Mein VW Bus war kaputt, wurde repariert, war wieder kaputt, Morgana, die 20 Jährige Hündin ist nach einem Befall von Fliegenlarven in das Hauptgebäude gekommen, dafür bekommt Chiquita jetzt die Viecher ab.

Luna und die Klapperschlange weiterlesen

Vergebung

In dem Film „Schindlers Liste“ habe ich eine Szene gesehen, die mich irgendwie berührt hat. Einer der Inhaftierten hat dem Lagerkommandanten gesagt: „Wer wirklich stark ist, der kann vergeben!“ oder zumindest etwas sinngemäßes.
Der Kommandant ging jeden Morgen seinem Frühsport nach, und erschoss einen beliebigen Häftling von seinem Arbeitszimmer aus. Nachdem er nun diesen Satz zu hören bekommen hat, änderte er sein Verhalten.
Anstatt die Häftlinge zu erschießen, zeigte er auf einen und sagte: “ich vergebe dir!“
Das machte er ein, zwei mal, danach holte er sein Gewehr und schoss wieder mit sichtlich größerer Befriedigung.

Vergebung weiterlesen