Alle Beiträge von Tarek himself

Der Himmel über der Sierra de Rocha

Tagsüber 28-30°C im Schatten, Nachts 15-20°C… im Sommer.
Im Winter bleiben die Tagestemperaturen in der Sierra bei 10-15°C, Nachts fallen sie bis unter 5°.
Der Februar ist die Saison mit dem meisten Niederschlag, es ist quasi Hochsommer.

So wechselhaft, wie das Wetter an sich ist, so wechselhaft können auch die Tage, die Sonnenauf- oder -untergänge sein.

P1030116
Der Himmel über der Sierra de Rocha weiterlesen

Die Abhängigkeit von der Natur und der Wille zum Tun

Gerade sitze ich am Rechner. Es ist 10:50 am 17. Februar 2016. Die Nacht war stürmisch, das Zelt wackelte und Nele lief unruhig auf der Kunststoffplane, die den Boden bildet, herum. Wackelte das Zelt an einer Ecke etwas mehr, musste sie sofort prüfen, ob alles in Ordnung ist.

Wie immer war ich um 05:50 Uhr wach. Wolken bedeckten den Himmel, es war warm genug, um ohne T-Shirt herumzulaufen, aber es wurde nicht so heiß, wie sonst. Ideal, um das Gelände ein Wenig zu ordnen. Baumaterialien wollte ich sortieren, eine vernünftige Infrastruktur aus dem Durcheinander entwickeln.

Dann, gegen 08:00 Uhr der erste Regen. Mir fällt auf, dass ich meine Regenjacke dem roten Kreuz in Deutschland gespendet habe.

Die Abhängigkeit von der Natur und der Wille zum Tun weiterlesen

Das Internetz auf Reisen

Der weltweite Verbund von Rechnern und digitalen Geräten aller Art ermöglicht eine nie gekannte globale Kommunikation. Die Explosion der Anzahl von Knotenpunkten hat eine nie dagewesene Vernetzung entstehen lassen.
Videos, Bilder und Texte werden in sekundenschnelle über den Erdball geschickt, runtergeladen und verwendet.
Wenn man denn einen Zugang hat…

Das Internetz auf Reisen weiterlesen

Landkommunenhipie II – Auf dem Lande

10 Millionen Fliegen sind gerade äußerst erbost, weil ich die Küche sauber gemacht habe. Mit wildem Gebrumm suchen sie in panischer Verzweiflung die letzten Winkel nach Essbarem ab, statt einfach 5 Meter weiter zum Komposthaufen zu fliegen.
Nu ja… so ein kleiner Kopf hat eben auch Nachteile…

Die Küche
Die Küche


Nele und ich haben uns langsam eingewöhnt. Wir wohnen in einem Zelt, das mittlerweile fachgerecht montiert und Wetterfest ist, sind bei den Nachbarn gerne gesehen und haben, alles in allem, eine gute Zeit.

Landkommunenhipie II – Auf dem Lande weiterlesen