Kategorie-Archiv: Allgemein

Trockenfleisch II

Nun, nachdem ich den ein- oder anderen tierischen Nachbarn kennen gelernt habe, ist mir sehr bewusst geworden, dass es äußerst selbstlos ist, das Trockenfleisch einfach irgendwo hinzuhängen. Immerhin gibt es ein Tier, eine Beutelrattenart, di tagsüber in Bäumen wohnt, und abends auf Beutesuche geht. Es ist der Comadreja (gesprochen: Kommadrecha)


Trockenfleisch II weiterlesen

Minca time! Lehmbau für alle!

Ich saß gerade beim Frühstück, als eine Nachbarin vorbei kam und fragte, ob sie ihr Handy bei mir laden könnte. Magnus hat vor seiner Abreise mit einigen aus der Community besprochen, dass sie gegen einen finanziellen Ausgleich ihre Smartphones laden dürfen. Kein Problem also. Dann fragte sie, ob ich heute zur Minca (gesprochen: Minka) gehe. „Hmm. dachte ich… schon wieder Samstag?“ Wände im Innen- und Außenbereich mit Lehm verputzen war die Aufgabe. Also nichts wie hin!

Die Haustür
Die Haustür

Minca time! Lehmbau für alle! weiterlesen

Der Himmel über der Sierra de Rocha

Tagsüber 28-30°C im Schatten, Nachts 15-20°C… im Sommer.
Im Winter bleiben die Tagestemperaturen in der Sierra bei 10-15°C, Nachts fallen sie bis unter 5°.
Der Februar ist die Saison mit dem meisten Niederschlag, es ist quasi Hochsommer.

So wechselhaft, wie das Wetter an sich ist, so wechselhaft können auch die Tage, die Sonnenauf- oder -untergänge sein.

P1030116
Der Himmel über der Sierra de Rocha weiterlesen

Alltag: Wasser holen

Dem aufmerksamen Leser wird zweifelsfrei aufgefallen sein, dass das Leben hier in der Sierra ein Wenig von dem abweicht, was man sonst so von zuhause kennt.

Die Lebensgrundlage zum Beispiel, das Wasser, hat hier einen besonderen Stellenwert. Dazu sollte man beachten, dass es grundsätzlich drei Sorten Wasser gibt.

Alltag: Wasser holen weiterlesen

Frankfurt – drunter, drüber und davon

„Err Wurtz…“ sagte der freundliche Mitarbeiter der Luftfahrtgesellschaft, nachdem er meine Daten in den Rechner eingegeben hatte. „Ihr Flug war gestern…“
Wäre ich Schriftsteller, würde ich jetzt schreiben, dass sich die Zeit wie eingefroren angefühlt hat. Im Frankfurter Terminal 2 stand alles still….
„Sehen sie ier… no show am 29. Januar…. das war gestern.“
Frankfurt – drunter, drüber und davon weiterlesen