Kategorie-Archiv: Gedanken

Nele unter den Rädern, weitere vier Pfoten und viele Stimmen

Ein kleiner Hund hat große Vorteile. Er ist schnell eingepackt, sparsam im Verbrauch und wird von den meisten Menschen, die nichts für Hunde übrig haben, zumindest toleriert.

Der Nachteil ist, dass man ihn vom Fahrersitz eines Autos nur sehr schwer sehen kann….
So hatte Nele heute ihre erste Kollision mit einem Kraftfahrzeug.


Nele unter den Rädern, weitere vier Pfoten und viele Stimmen weiterlesen

Selbstmanagement und Freiheit als Eremit

„Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, mache Pläne.“
 (Verfasser gerade unbekannt)


Ich werde jeden Morgen ungefähr eine viertel Stunde vor Sonnenaufgang (hier momentan ca. 07:00 Uhr) wach.
Der einstige Bauherr des Hauses hat sehr viel Wert darauf gelegt, dass der Eingang nach Osten ausgerichtet ist. Und so klettere ich aus meiner Hängematte, begrüße Nele, trinke 2 Gläser Wasser, öffne die Haustür und werde von der frisch aufgegangenen Morgensonne empfangen.

Selbstmanagement und Freiheit als Eremit weiterlesen

Wieso mache ich das?

Ich bin bitte vierzig. Ich hatte eine Job, der mir Spaß gemacht hat, einen Chef, mit dem ich zusammen groß geworden bin, und dem ich völlig vertrauen konnte. Ein Team, dass mich anerkannt, respektiert und wertgeschätzt hat, in einem Maße, das ich mir nicht vorstellen konnte.
Ich habe Menschen ausgebildet, die mir aus Sicht des wirtschaftlichen Rasters weit „überlegen“ waren.


Wieso mache ich das? weiterlesen

Die Abhängigkeit von der Natur und der Wille zum Tun

Gerade sitze ich am Rechner. Es ist 10:50 am 17. Februar 2016. Die Nacht war stürmisch, das Zelt wackelte und Nele lief unruhig auf der Kunststoffplane, die den Boden bildet, herum. Wackelte das Zelt an einer Ecke etwas mehr, musste sie sofort prüfen, ob alles in Ordnung ist.

Wie immer war ich um 05:50 Uhr wach. Wolken bedeckten den Himmel, es war warm genug, um ohne T-Shirt herumzulaufen, aber es wurde nicht so heiß, wie sonst. Ideal, um das Gelände ein Wenig zu ordnen. Baumaterialien wollte ich sortieren, eine vernünftige Infrastruktur aus dem Durcheinander entwickeln.

Dann, gegen 08:00 Uhr der erste Regen. Mir fällt auf, dass ich meine Regenjacke dem roten Kreuz in Deutschland gespendet habe.

Die Abhängigkeit von der Natur und der Wille zum Tun weiterlesen