Kategorie-Archiv: Menschen

Revolution der kleinen Leute

„Der weise Mann kämpft nicht. Somit kann ihn niemand besiegen.“ Laotse (glaube ich…)

Die Präsidentschaftswahl im Herbst 2018 hat die brasilianische Bevölkerung gespalten.

Der konservative Teil erhofft sich durch den Präsidenten Bolsonario eine Reduzierung der Kriminalität, weniger Drogenprobleme und eine wirtschaftliche Stabilisierung des Landes.

Der andere Teil befürchtet eine Militärdiktatur. Interessanter Weise können beide Recht haben, denn Amerika hat Brasilien noch vor dem Ausgang der Wahl 96 gepanzerte Fahrzeuge zur „Landesverteidigung“ geschenkt.

Aber wer soll Brasilien angreifen?

Nach dem Amtsantritt hat sich Bolsonario erst mal zwölf gepanzerte Limousinen zugelegt, ein Hinweis darauf, wo er seine Gegner vermutet…

Doch in einem kleinen Dorf in den Bergen zwischen São Paulo und Rio de Janeiro spüren die Bewohner die tiefe Wahrheit in den Worten Laotses.

 

Revolution der kleinen Leute weiterlesen

Zivilisationsvergiftung

Das Leben in meiner Einsiedelei hat mir einige Klarheit über mein Wesen und die daraus resultierenden Probleme in meiner Vergangenheit verschafft.

Zum Beispiel meine Abneigung gegen Menschenmassen.

Wenn mich Ein Freund in unserer Jugend immer dazu aufforderte, ihn zu einem Wein- oder Straßenfest zu begleiten, suchte ich immer händeringend Ausreden, was mir jedoch nie wirklich geglückt ist.

Zivilisationsvergiftung weiterlesen

Vinicius der Bäcker

Irgendwann habe ich eine These aufgestellt: „Wenn jeder beruflich das machen würde, was ihm Freude macht, und das zu Konditionen, die ihm ein Leben ermöglichen, hätten wir nicht nur keine Arbeitslosen, sondern vorwiegend zufriedene Menschen und von allem genug für alle.“
Nun kann man sagen, dass das Modell nicht funktioniert, weil die Rahmenbedingungen so etwas nicht zulassen. Das mag für Deutschland mir Sicherheit zutreffen, aber in Brasilien geht es.

Vinicius der Bäcker weiterlesen

Tom Sawyer

Wieviele Bücher aus unserer Vergangenheit haben ein Feuer der Sehnsucht in uns entfacht, die gleichzeitig, bedingt durch das Format „Roman“, in ein Einmachglas eingesperrt wurde, wo sie seitdem als unbefriedigte Erinnerung verwahrt wird?
Tom Sawyer von Mark Twain ist eines dieser Bücher für mich.
Die ungewöhnlichen Weisen, auf die Tom versucht, seine Wünsche zu verwirklichen, seine Abenteuer, die Freundschaft zu Huckleberry Finn, der in einer friedlichen Naturverbundenheit lebt, und das alles eingebettet in die fast noch ursprüngliche, natürliche Umgebung des Mississippi, auf dem als größte Innovation Schaufelraddampfer fahren.
Kein Stress, keine Termine, keine Umweltverschmutzung, kein Krach, im Grunde genommen ein Paradies.

Tom Sawyer weiterlesen